StartseiteStartseite  WrittenThoughtsWrittenThoughts  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Der Fall

Nach unten 
AutorNachricht
Eden
Ideenlieferant
Ideenlieferant
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 206
Alter : 32
Ort : mein kleines Feenreich
Laune : überdreht
Anmeldedatum : 17.12.07

BeitragThema: Der Fall   Mi Nov 26, 2008 11:36 pm

Ich habe auch mal wieder ein Gedicht für euch. Ich lasse es unkommentiert, würde mich aber wie immer über eure Meinung freuen. Es ist aus einem gefühl/ einer Situation heraus entstanden.

Ein Ton erklingt, grausam schön
Zu Tränen gerührt strauchle ich – finde keinen Halt
Eisiger Wind dringt in meine Augen
Blendet mich, zerreißt mich

Ich falle ins Bodenlose
Tiefer, hinein in die Schwärze
Sie umschließt freudig mein Herz
Verschlingt mich, erdrückt mich

Dornen streifen meine Haut
Ungebremst, hart wie Stahl und doch so weich
Einsamkeit kettet mich an, lässt mich nicht mehr gehen

Endlich sehe ich Grund in meinem Verlies
Der Boden zum Greifen nah und dann…
Stille, süße Wärme empfängt mich, lässt mich nie mehr alleine.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://mcleods.plusboard.de/
Kemijoki
Admin
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 820
Alter : 31
Ort : Kohfidisch und Wien
Laune : verliebt
Anmeldedatum : 21.08.07

BeitragThema: Re: Der Fall   Mi Nov 26, 2008 11:51 pm

WOW! Ich bin ehrlich gesagt sprachlos! Die Sprache ist so flüssig, so wunderschön, so einzigartig zu lesen. Einfach ein Wahnsinn Respekt Hab mich in eine andere Welt versetzt gefühlt und zugleich bin ich mitgefallen, aber doch wieder fest am Boden gestanden. Wahnsinn!

Nach mehrmaligem Lesen, interpretiere ich da folgendes rein:
Es gibt eine Situation, die so weh tut, aber doch anziehend ist! Und gerade weil sie weh tut, aber doch anzieht, zerreißt sie einen. Und plötzlich, in Stücke gerissen, findet man eben keinen Halt mehr, weil einen das so aus der Bahn wirft. Und man ist auch alleine auf weiter Flur, weil man vielleicht mit niemandem drüber reden kann, was passiert ist.
Und dann kommt eben dadurch, dass man es nicht sagen kann, die Einsamkeit. Und die Einsamkeit tut oft noch viel mehr weh- obwohl sie auch schön sein kann, um mal durchzuatmen, um mal Zeit für sich zu haben, um mal in Ruhe nachdenken zu können.
Und durch das Nachdenken begreift man dann vielleicht, was passiert ist, kann es besser akzeptieren und dann taucht auch wieder die "Sonne" auf.
Das ist so ein Zyklus, den jeder Mal durchleben wird bzw. durchlebt hat. Auch mehrmals. Und kann wirklich auf alles zutreffen.

Aber vielleicht liege ich mit meiner Interpretation auch total falsch *g* Aber was ich weiß: Ich liebe dein Gedicht! Es ist wunderschön! Wunderschön geschrieben! Daumen Hoch
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.myspace.com/polzini
Eden
Ideenlieferant
Ideenlieferant
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 206
Alter : 32
Ort : mein kleines Feenreich
Laune : überdreht
Anmeldedatum : 17.12.07

BeitragThema: Re: Der Fall   Mi Dez 03, 2008 11:40 am

Vielen Dank Kemi! Ich habe mich bem lesen wahnsinnig gefreut, vor allem weil mir deine Interpretation gefällt. Ich bin der Meinung das ein gedicht immer mehr als eine Interpretationsmöglichkeit hat, denn im Idealfall ist es Beschreibung einer Emotion und Emotionen können auf jeden anders wirken. Das was ich beim Schreiben gefühlt habe muss nicht zwangsläufig das sein was du beim lesen fühlst und deswegen finde ich es so interessant wenn ich es so wunderbar aufgeschrieben bekomme. Wie schon gesagt, mir gefällt deine Sichtweise des Gedichtes sehr, denn sie ist zu einem Teil sehr anders als meine und trotzdem auch völlig treffend. Also vielen Dank *knuddel*
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://mcleods.plusboard.de/
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Der Fall   

Nach oben Nach unten
 
Der Fall
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Der seltsame Fall von Benjamin Button
» Strafrecht ist ein schwieriger Fall...
» Der Fall Myriel gegen John Asht
» Fall Gustl Mollath
» Fall Barbarossa, The way to Moscow, Dez ´41

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Unsere Werke :: Gedichte :: Angst/Verzweiflung/Schmerz-
Gehe zu: